#1

Silberschnäbelchen Artikel von 1987

in Silberschnäbelchen (Euodice cantans) 08.06.2008 00:17
von finkenfranke | 289 Beiträge | 293 Punkte

Bemerkenswerte Winterzucht (1986)

Erfahrungen mit Silberschnäbelchen Euodice cantans

Ich halte und Züchte seit mehreren Jahren dickschnäblige Prachtfinken. Seit einiger Zeit besitze ich eine Gruppe (1,2) Silberschnäbelchen.
Im Winterhalbjahr fliegen diese zusammen mit einem Paar Bourkesittichen in einer kleinen Flugvoliere im Keller.
Temperaturen von 20 - 22°C liegen hier ständig vor. Auf Grund dieser Gegebenheit schreiten meine Tiere ständig im Winter zur Brut, welche ich auch mit allen Mitteln unterstütze.
In der Voliere befinden sich drei halboffene Finkennistkästen und zwei große geschlossene Nistkästen für die sittiche.

Am 10.12.1986 mußte ich feststellen, das eine meiner Finkenhennen nicht mehr zu sehen war. Beobachtungen bestätigten meine Vermutung, das die Tiere ein Nest errichteten.
Ich muß hier noch angeben, das meinen Tieren ständig Nistmaterial zur Verfügung steht und sie auch noch während der Brut Grashalme und Federn verbauten.
Bei einer Nestkontrolle, welche durch die Finken nicht verübelt wurde, sah ich im Nest drei Eier liegen.
Mein Erstaunen war jedoch groß, als ich feststellte, das ausnahmslos alle drei Tiere sich am Brutgeschäft beteiligten. Der Hahn zog die Tagesstunden vor.
Die Hennen wechselten sich früh und in den Nachmittags- und Abendstunden ab.
Nachts bezogen alle zwei Hennen das Brutnest.
Der Hahn verbrachte die Nächte im alten Schlafnest.
Zwei Tage nachdem ich bemerkt hatte, daß beide Hennen das Gelege bedeckten, fing ich die nichtlegende Henne aus der Voliere, da ich mir Sorgen um das Gelege machte.
Doch der Protest aller drei Tiere veranlaßte mich, die Henne wieder zum Paar zu geben.

Das Gelege war nun auch fünf Eier angewachsen. Es gab keinerlei Streitigkeiten zwischen den Tieren. Das Gelege bestand entgültig aus 6 Eiern.
Nach 12 Tagen schlüpften fünf Jungvögel von den drei Alttieren.
Ich reichte Hirse, Glanz, Kolbenhirse und ein handelsübliches Aufzuchtfuttergemisch, sowie geriebene Möhre und Äpfel.
Das Gemisch und Obstfutter wurde erst kurz vor der Beendigung der Brut gereicht.
Nestkontrollen wurden ständig durchgeführt. Die Beringung erfolgte am 11 Tag nach dem Schlupf.
Mit 21 Tagen verließen die ersten Jungvögel das Nest. Die anderen drei Jungen einen Tag später. Alle Jungen werden noch immer von den drei Alttieren umsorgt und gefüttert.
Schwierigkeiten zwischen den Finken und Sittichen gab es bisher nicht.
Die Jungtiere suchen Nachts zusammen ein neues Nest auf.
Die Alttieren schlafen in ihrem Schlafnest.
Sollten Ihren ähnliche Erfahrungen oder Mitteilungen vorliegen, auch mit anderen Tieren. Bitte ich Sie mir dies aus Züchterinteresse mitzuteilen.
Ich möchte hoffen, das meine Mitteilung auf Ihr Interesse stößt, und verbleibe mit Züchtergruß Eugen Franke.

[attachment=0]ExotenSW 84.jpg[/attachment](historischer Artikel, erschienen in der Ausgabe "Garten- und Kleintierzucht" Nr. 10B, DDR 1987)


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Thomas14
Besucherzähler
Heute waren 90 Gäste und 13 Mitglieder, gestern 121 Gäste und 14 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 782 Themen und 3343 Beiträge.

Heute waren 13 Mitglieder Online:
amigomaus, Exot, Heinz-Willi, Helmut 07, häberle, lolo, mario aus kiel, Markus, Munia maja, ottmar, Peter, svenc, toulouser

disconnected Lonchura-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen