#1

Milbenbekämpfung mit der Natur

in Krankheiten 27.04.2014 22:03
von alfriedro | 203 Beiträge | 268 Punkte

Ergänzend zu diesem Thread möchte ich weitere alternative Bekämpungsarten anführen, wenn man es erstmal ohne chemische Keule versuchen möchte.

Vögel haben fast immer Milben, die meistens harmlos sind, wogegen die rote Vogelmilbe als Blutsauger aber eine Bedrohung der Vögel darstellt. Sie kommt nachts aus kleinsten Ritzen heraus und fällt über die Vögel her, was nächtliche Flucht der Vögel auslösen kann und damit Stress. Durch ihre saugende Tätigkeit ist sie auch ersthafter Krankheitsüberträger. Sehr schnelle Vermehrung macht sie zudem gefährlich.

Milben lieben es warm und feucht. Tropische Vögel auch, das ist ein Problem. Bestrahlung mit UV-Licht kann schon ein wenig gegensteuern.

Zunächst ist eine sorgfältige Hygiene gewiss hilfreich als Vorbeugung gegen Milbenbefall, aber sicher ist man nie. Und man möchte es den Vögeln doch auch ein wenig nett gestalten, oder? Ritzen und Spalten als mögliche Milbenverstecke bleiben da einfach unausweichlich. Da ich meine Vögel im Sommer in einer Außenvoliere halte, kommen sie zwangsläufig auch mit Wildvögeln in indirekten Kontakt. Dennoch kann ich toitoitoi behaupten in den 12 Jahren keine gravierenden Milbenprobleme gehabt zu haben. Wohl weil es in meinem Schutzhaus im Winter kühl und trocken ist. Im Sommer scheint es auch nicht förderlich für Milben zu sein. Aber was machen in einer Zuchtanlage in Boxen?

Als vogelsichere Milbenbekämpfung kann ich Kaltauszug von Brennnesseln empfehlen, wie es auch Gärtner verwenden um Blattläuse zu bekämpfen. Ein 10l-Eimer voll kaltem Wasser wird mit frischen Brennnesseln vollgestopft, so dass alle Blätter untergetaucht sind. Dieser Kaltaufsatz bleibt 12 - 24 h stehen und wird anschließend durch ein Sieb und dann durch einen Kaffeefilter gegossen. Der Kaltauszug kommt verdünnt 1:2 in eine Pflanzenbrause und kann dann in der ganzen Anlage nebst Nester mit Eiern und Jungen versprüht werden. Die in den Brennhaaren enthaltene Ameisensäure tötet alle erreichbaren Milben ab. Auch das Vogelbad kann man damit füllen. Lehrmeister in dieser Methode sind unsere heimischen Krähen und Eichelhäher, die Ameisennestbaden praktizieren.

Weiterhin kann man in das Badewasser Teebaumöl und/oder Eucalyptusöl hinzufügen, was Milben vergretzt wenn nicht sogar tötet. Es darf aber nur sehr verdünnt und nicht zu oft verwendet werden, da es sonst auch für die Vögel ungesund werden kann. 2-3 Tropfen auf 1l Wasser mit ein wenig Emulgator Kernseife, damit sich das Öl mit dem Wasser mischt. Meine Vögel lieben das duftende Bad.

Weiterhin wirkt seit Alters her in Indien ein Tee aus den Samen des indischen Neembaumes gegen allerlei Krankheiten insbesondere Parasiten. Soweit ich weiß, kann man Neemsamenschrot in Bioläden bekommen. Ein Extrakt aus Chrysamthemen nennt man Pyretrum, das eigentlich recht bekannt ist. Dieses Pflanzengift ist wie jedes Gift mit Vorsicht zu genießen. Aber zum Einsprühen der Käfige und Volieren und auch der Nester damit ist unbedenklich. Die Vögel würde ich jetzt nicht direkt damit besprühen wollen.

Grüße, Alex



nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste und 1 Mitglied, gestern 221 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 901 Themen und 3739 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Michael

disconnected Lonchura-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen