#1

Super-GAU

in Was passiert zu Hause bei mir? 22.06.2014 12:29
von alfriedro | 202 Beiträge | 265 Punkte

Gestern stand eine der großen Türen meiner Anlage im Gewächshaus offen. Morgens beim Füttern war alles gut zu. Nachmittags beim Kontrollgang alle sieben Tigerfinken draußen. Natürlich waren die Entlüftungsklappen vom Gewächshaus auf, weil die Sonne schien. Nonnen und Muskaten waren noch alle drin, das heißt, die Tür stand erst ein paar Minuten offen. Ein Glück, kein größerer Schaden. Die Tiger sind neugierig. Dachluken zu, aber zu spät, sechs flogen ins Freie. Den letzten konnte ich retten. Er flog nach Wasser suchend in das Abteil, das ich abgetrennt und dessen kleine Tür ich für den Fall, dass die anderen schlau sind, aufgelassen hatte. Diesen dann wieder zurück in das Abteil zu den anderen. Da konnte er jetzt nach seinen Freunden rufen, was er tüchtig tat.

Wieso eigentlich stand die Tür offen? Diese Tür benutze ich nie. Nach jedem Futtergang kontrolliere ich die Riegel. Kein Mensch da, der Schindluder treiben könnte. Ich stehe vor einem Rätsel. Können Katzen so etwas? Zugegeben, die Riegel verschieben sich sehr leicht, es sind offensichtlich die falschen. Ich habe jetzt alle Türen mit Draht gesichert. Menno!

Nach einer unruhigen Nacht ging ich heute früh füttern. Da sind sie noch und fliegen zwischen den Bäumen herum. Im Pulk setzen sie sich auf die Wege und suchen nach Körnchen. Viel finden sie nicht und solch karge Kost sind sie kaum gewöhnt. Ich merke ihnen einen großen Hunger an. Sie fliegen nicht einmal auf, wenn ich nur noch 2 Meter entfernt bin. Vielleicht könnte ja ein offener Käfig mit dem Futter darin etwas helfen. Ich stelle ihn ab und treibe die Gruppe auf den Käfig zu, ganz langsam und mit Bedacht auf gebührenden Abstand und wenig Bewegungen. Da sitzen sie schon direkt davor, vor den Türchen und der begehrten Kolbenhirse dahinter. Sie haben dafür gar keinen Sinn mehr. Doch einer entdeckt den Köder und ich habe ihn. Eilig trug ich den Käfig zur Heimatvoliere. Gerettet. Die anderen fliegen kurz auf und dann wieder auf den Weg. Aufgeplustert und die Sonne suchend klauben sie Krümel für Krümel auf. Mal auf den Weg, mal auf den Rasen. Vom Gewächshaus her hört man die Rufe und den Gesang der beiden. Immer wieder versuche ich sie durch vorsichtiges Treiben auf den offenen Käfig aufmerksam zu machen. Nein, sie fliegen auf, in Nachbars Bäume, wenig drauf wieder auf den Weg. Die einzige Quelle an Nahrung, die sie jetzt noch lockt. Gut, dass bei uns die Pflasterritzen nicht pingelig sauber sind und dort Unkraut auch mal Samen hat. Sie fliegen auf den Rasen. Ich treibe sie vorsichtig Richtung offener Tür des Gewächshauses. Meter um Meter von gefühlten Hundert. Ganz langsam und ganz vorsichtig, sie sollen nicht auffliegen. Und siehe da, im Gewächshaus ist schon mal viel gewonnen. Alle Türen und Luken zu, Verschattung zu ganz schnell und abwarten. Ganz langsam und sichtlich erschöpft findet einer nach dem Anderen zurück in die Voliere, wo Futter und Wasser zur Belohnung standen. Alle wieder vereint! Gerettet! Alle? Beim durchzählen fehlt einer. Ein Letztjähriger hat entweder den Anschluss an die Gruppe verloren oder wurde gegriffen.

Bis auf einen sind alle gerettet. Es lohnt sich, wenn man seine Tiere gut kennt und wenn man bei aller Aufregung nicht in Hektik gerät. Ich bin glücklich, dass das Abenteuer gut ausgegangen ist.

Grüße, Alex



nach oben springen

#2

RE: Super-GAU

in Was passiert zu Hause bei mir? 22.06.2014 13:22
von svenc | 126 Beiträge | 210 Punkte

Wow, Alex, was für ein Stunt!! Bin froh, dass alles so glimpflich ausgegangen ist. Bis auf einen alle wieder eingefangen, damit kannst Du wirklich zufrieden sein.
Es war wahrscheinlich von Vorteil, dass Ihr so ein großes Grundstück habt und die Tiger ohne großen Stress aus dem Gewächshaus geflogen sind. Ein ganz großes Problem beim Entfliegen ist ja, dass die Vögel oft erst einmal kopflos davonfliegen und später nicht wieder in die Nähe ihres Zuhauses zurückfinden. Dann hat man auch praktisch keine Chance, sie wieder einzufangen. Solange sie aber in der Nähe bleiben und dort nach Futter suchen, hat man bessere Karten.
Trotzdem, was für eine Aufregung!
Gruß
Sven


http://www.estrilda.de
http://www.rarefinch.co.za/help.asp


nach oben springen

#3

RE: Super-GAU

in Was passiert zu Hause bei mir? 22.06.2014 16:11
von alfriedro | 202 Beiträge | 265 Punkte

Ich glaube, dass es auch gut war, dass noch einer zuhause geblieben ist. Sonst wäre der Ausgang vielleicht ganz anders gewesen. Es war aber auch schön, ihnen bei dem Rundflug zuzusehen. Sie wirken ja sehr klein, noch kleiner als der Zaunkönig, der ganz unbeirrt nebenan seine Jungen im Nest gefüttert hat. Sie fliegen recht hoch in kurzen Bögen und entgegen meiner Vorstellung nicht im Schwarm, sondern in zweier und dreier Grüppchen und nur möglichst kurze Distanzen bis zum nächsten Baum oder Strauch. Dann versammeln sie sich am Boden oder in einem niedrigen Gebüsch. Ja es war auch gut, dass Wochenende war und keine Hunde, Autos und dergl. mehr. Ich hatte die Zeit, auf sie aufzupassen. Gegen Angreifer hätten sie keine Chance gehabt.

Puh, noch mal gut gegangen.



zuletzt bearbeitet 22.06.2014 16:13 | nach oben springen

#4

RE: Super-GAU

in Was passiert zu Hause bei mir? 25.06.2014 01:07
von Aurelien LEQUOY | 108 Beiträge | 119 Punkte

in 2012 I Lost 50 Lonchura atricapilla sinensis, on 80 birds I saved only 30 :(, no reproduction in 2013 :/, lost some, and since last week I started repoduction pair by pair


Best regards ~
Aurélien LEQUOY

Take it, use it; knowledge belong to the world !


http://www.estrildidae.net
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Mandingoa
Besucherzähler
Heute waren 4 Gäste und 1 Mitglied, gestern 193 Gäste und 10 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 818 Themen und 3456 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


disconnected Lonchura-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen